Meine Ernährungsregeln für mein zuckerfreies Leben

Heute abend ist bereits der 66. Tag, an dem ich zuckerfrei lebe! Ich hab es jetzt schon über 2 Monate geschafft, keinen Zucker zu mir zu nehmen. Und inzwischen fällt mir das auch relativ leicht. Klar, manchmal hätte ich schon gerne eine Schokolade oder ein Stück Kuchen. Aber bis jetzt konnte ich mich immer noch beherrschen.

Um zuckerfrei zu leben ist es für mich wichtig, meinen Blutzucker möglichst ausgeglichen zu halten. In dem Buch Süchtig nach Süßem? “ von Inke Jochims* (mit dem ich meinen Ausstieg aus der Zuckersucht geschafft habe) wird sehr schön erklärt, wie nicht nur Zucker einen Einfluss auf den Blutzucker hat. Sondern auch andere Lebensmittel, Stress, Hormone etc.

Deshalb haben sich bei mir im Laufe der letzten Wochen ein paar Regeln herauskristallisiert, die mir helfen, zuckerfrei zu leben.

  1. Wenn ich koche oder backe, dann verzichte ich auf Zucker, Süßstoffe, etc. Also kein weißer/brauner Zucker, Honig, Agavendicksaft, Reissirup, Stevia, Xucker, pürierte Trockenfrüchte oder so. Ich habe ein paar Mal was mit pürierten Trockenfrüchten gebacken, aber es hat meiner Laune nicht gut getan. Deshalb lass ich die jetzt auch wieder weg!
  2. Kein Koffein, kein Teein. Ich habe diese Regel ehrlich gesagt ein paar Mal gebrochen und ich muss sagen: danach habe ich jedes Mal wieder meine Blutzuckerachterbahn gemerkt. Kaffee tut mir einfach nicht gut! Ich werde es aber mal mit koffeinfreiem Espresso versuchen, vielleicht geht das ja.
  3. Mindestens 2 Liter Wasser pro Tag trinken. Das fällt mir verdammt schwer. Aber ich bleibe dran!
  4. Im Supermarkt die Etiketten lesen und nichts kaufen wo Zucker drin ist (hier findest Du übrigens die Liste mit allen Namen, die Zucker so haben kann)
  5. Im Restaurant, Café etc. nichts essen wo OFFENSICHTLICH Zucker drin ist. Also kein Dessert und keine Salatsoße. Das klappt sehr gut, zumal ich sowieso nicht so oft essen gehe.
  6. Zu jeder Mahlzeit Eiweiß (Nüsse, Samen, Milchprodukte, Fleisch, Fisch).
  7. Zuckerarmes Obst bevorzugen. Jetzt im Sommer geht das besonders gut, weil ich einfach so gerne Beeren esse!

Und falls das jetzt kompliziert klingt, all diese Regeln. Ich habe WOCHEN gebraucht, um da hinzukommen. Natürlich kommt es auch mal vor, dass ich eine breche. Aber im Großen und Ganzen sind das die Regeln, mit denen ich es schaffe, langfristig zuckerfrei zu sein!

Angelika
*Dieser Blog enthält Affiliate Links zu Amazon. Das bedeutet, wenn Du auf den Link klickst und Dir z.B. das Buch bestellt, dann erhalte ich eine kleine Vermittlungsprovision. Davon kaufe ich mir dann z.B. Kokosöl!

Zuckerarmes Obst

Ich kann es kaum glauben, aber heute ist schon mein 48. Tag komplett ohne Zucker! Und ich merke, wie ich immer sensibler werde. Dazu gehört auch, dass ich es merke, wenn ich z.B. viel Ananas pur esse. Dann geht bei mir schon die Blutzuckerachterbahn los.

Ich achte daher darauf, dass ich Obst fast nur mit Joghurt oder Nüssen esse, aber ich habe mir auch überlegt: gibt es eigentlich zuckerarmes Obst?

Hier habe ich eine Liste gefunden und so sortiert, dass das Obst mit wenig Zucker ganz oben steht:

Zuckerarmes Obst mit Kohlehydratgehalt (KH)

  • Avocado (0,4% KH)
  • Rhabarber (1% KH)
  • Limette (2% KH)
  • Acerola (4% KH)
  • Himbeeren (5% KH)
  • Johannisbeeren (5-6% KH)
  • Erdbeeren (6% KH)
  • Heidelbeeren (6% KH)
  • Brombeeren (6% KH)
  • Papaya (7% KH)
  • Kaktusfeige (7% KH)
  • Guave (7% KH)
  • Wassermelone (8% KH)
  • Aprikose (9% KH)
  • Stachelbeere (9% KH)
  • Clementine (9% KH)
  • Orange/Apfelsine (9% KH)
  • Pfirsich (9% KH)
  • Grapefruit (9% KH)
  • Pflaumen (10% KH)

Alles was nicht auf dieser Liste steht, hat einen höheren Zuckergehalt. Z.B. Ananas (13% KH) oder Banane (21% KH). Und bei getrockneten Früchten, z.B. Datteln (66%) ist der Zuckergehalt noch höher! (Über pürierte Datteln in Gebäck habe ich ja auch schon vor ein paar Wochen geschimpft…)

Wenn ich momentan Obst esse, dann esse ich am liebsten Beeren, die gibt es aktuell ja auch schon recht viel. Klar gibt es auch mal einen Smoothie mit Banane, aber dafür kommt dann kein weiteres Obst rein.

Ich merke auch inzwischen, dass ich mein Geschmacksempfinden schon ändert. Bananen finde ich wirklich sehr süß! Wenn ich mal eine ohne alles esse, dann merke ich, dass mir reifere Bananen echt schon sehr süß vorkommen!

Insofern bin ich gespannt, wohin mich meine Reise noch führen wird. Ich mach einfach weiter und schaue mal, was passiert.

Angelika

 

Lebensmitteletiketten lesen: Zucker hat über 50 Namen (+14 weitere Süßmacher)

Letztes Wochenende hatte ich total Lust auf Sandwiches. Vielleicht kennst Du das, ich habe so einen Sandwichmaker, wo man Toastscheiben reinlegt, Käse, Gemüse etc. und dann wird das knusprig und der Käse schmilzt innen. Ich finde das total lecker.

Also habe ich mich auf die Suche gemacht nach Toastbrot. Hier im Supermarkt um die Ecke gibt es ein komplette Regal mit vielen verschiedenen Sorten: normal, Vollkorn, mit Körnern, Bio etc.

Und überall war Zucker drin! Weiterlesen