Weißt Du, warum ein Frühstück ohne Zucker sooooo wichtig ist?

Wenn Du meinen Blog schon länger liest, dann hast es sicher schon gemerkt: ich betone immer wieder, wie wichtig ein Frühstück ohne Zucker ist. Dafür gibt es einige Gründe:

Weil wir zum Frühstück fast immer das Gleiche essen. Wenn Du Dir einmal ein zuckerfreies Frühstück antranierst, dann wird es Dir leicht fallen, dabei zu bleiben. Das ist eine wirklich langfristige Veränderung.

Weil es ein toller Start in den Tag ist, wenn Du satt und zufrieden bist. Stell Dir vor, wie gut es sich anfühlt, wenn Du Dir direkt am Anfang schon etwas Gutes tust!

warum Frühstück ohne Zucker wichtig ist

Aber es gibt noch einen sehr wichtigen Grund, warum das Frühstück für uns Zuckerfreie (und die, die es werden wollen) so wichtig ist: der Blutzucker.

Ääähm, wie funktioniert das nochmal mit dem Blutzucker?

Ich versuch das ganz einfach zu erklären. Mit „Blutzucker“ meint man den Glukoseanteil im Blut. Unser Körper braucht Glukose zur Energiegewinnung, z.B. im Gehirn. Wir könnten Glukose „pur“ essen als Traubenzucker oder Dextrose. Aber das ist nicht notwendig, denn unser Körper kann z.B. Stärke aufspalten in einzelne Glukose-Teile.

Wo ist Glukose denn überhaupt drin? Der weiße Industriezucker (Saccharose) besteht zu 50% aus Glukose. In Weintrauben sind 7,2% Glukose, in Paprika 1,9% Glukose. Das ist nur die Glukose, da kommt z.B. auch noch Fruktose hinzu (hier ist eine Tabelle).

Aber zurück zu Dir und Deinem Blutzucker. Wie funktioniert das?

Du isst z.B. ein Stück Kuchen. Die enthaltene Glukose geht ins Blut, der Blutzucker steigt also. Bei einem gesunden Menschen fängt die Bauchspeicheldrüse an, Insulin zu produzieren. Das Insulin sorgt dafür, dass die Glukose aus dem Blut in die Zellen kommt. Denn die Zellen brauchen ja Energie. Dadurch sinkt der Blutzucker wieder.

Wenn der Blutzucker stark sinkt, dann signalisiert der Körper: ich brauche ganz dringend was zum Essen! Am besten etwas mit viel Glukose. Dann kommt das, was wir alle kennen: dieser nagende Heißhunger auf Süßes. Dann möchte man sich schnellstmöglich einen Schokoriegel reinschieben.

So, das ist erstmal eine ganz einfache Erklärung. Natürlich gibt es noch 348.583 andere Dinge, die beim Blutzuckerhaushalt eine Rolle spielen. Aber für das, was ich Dir als nächstes erklären möchte, reicht das.

Stell Dir vor, Du isst zum Frühstück ein Marmeladenbrot und trinkst dazu ein Glas Saft. Oder Du magst Müsli mit Trockenfrüchten und einen Kaffee mit Zucker. Mit so einem Frühstück nimmst Du sehr viel Glukose zu Dir.

Was passiert dann? Du steigst ein in die Blutzuckerachterbahn.

Blutzuckerachterbahn

Dein Blutzucker schießt nach oben. Die Bauchspeicheldrüse fängt an zu rödeln und produziert ganz viel Insulin. Nach einiger Zeit sinkt der Blutzucker wieder ab. Dann merkt unser Körper sehr plötzlich: uuuupsi, ich brauche GLUKOSE! Und genau dann greifst Du im Büro in Deine Schoko-Schublade.

Dieser Moment „morgens halb 10 in Deutschland“ ist nicht nur eine Werbemasche. Das ist die natürliche Reaktion unseres Körpers auf ein stark zuckerhaltiges Frühstück! Das hat nix mit mangelnder Willenskraft oder Disziplin zu tun. Sondern mit Biologie.

Je mehr Zucker in Deinem Frühstück steckt, desto tiefer ist Dein Vormittagsloch.

Mit einem zuckerreichen Frühstück steigst Du schon morgens in die Blutzuckerachterbahn ein. Und aus der kommst Du im Laufe des Tages nur schwer wieder heraus.

DESHALB ist es so wichtig, dass Dein Frühstück ohne Zucker ist. Nicht nur, damit Du mit einem Erfolgserlebnis in den Tag startest. Sondern weil es Dir den Rest des Tages leichter fallen wird, weniger süß zu essen.

Egal ob Du schon zuckerfrei bist oder es werden möchtest: schau Dir genau Dein Frühstück an: Ist es zuckerfrei? Macht es Dich satt? Macht es Dich zufrieden?

Erschaffe Dein ideales Frühstück, dass Dir so richtig gut tut!

Und falls Du Rezepte brauchst, dann findest Du 26 zuckerfreie Frühstücksrezepte in meinem eBook:

Frühstück zuckerfrei - 26 Rezepte ohne Zucker