Brauchst Du nach dem Essen was Süßes? Was Du tun kannst!

Kannst Du in der Kantine nicht auf den Nachtisch verzichten? Oder brauchst Du nach dem Abendessen erstmal ein Stück Schokolade? Brauchst Du nach dem Essen was Süßes?

Das ist doch seltsam, oder? Du hast Dich gerade pappsatt gegessen. Und direkt danach brauchst Du noch was Süßes. Ist eigentlich total unlogisch!

Brauchst nach dem Essen was Süßes? Ändere diese Gewohnheit

Ich könnte Dir sagen: stell Dich nicht so an, trink einfach ein Glas Wasser. Aber ich denke, Du kennst mich inzwischen gut genug. Und ich kenn die Zuckersucht gut genug, um zu wissen: so einfach ist das nicht!

Ein Teil ist sicher pure Gewohnheit. Dieser automatische Griff in die Schublade. Und ja, es hilft, wenn der Schokorosinen-Vorrat durch Nüsse ersetzt wird. 😉

Aber ich glaube, es gibt noch einen Grund, warum wir nach dem Essen nach Süßem jibbern. Frag Dich doch mal:

warum hat Dich diese Mahlzeit nicht ausreichend genährt? Was hat Dir gefehlt, dass Du danach noch was Süßes brauchst?

Überleg Dir, ob Dich Deine Mahlzeit voll erfüllt. War es lecker? Hat es nicht nur Deinen Bauch gefüllt, sondern auch Deine Seele? Hast Du Dir Zeit genommen, Dein Essen zu genießen? Konntest Du dabei ein wohltuendes Gespräch führen? Bist Du so richtig zufrieden nach der Mahlzeit?

Ich glaube nämlich, dass die Schokolade nach dem Essen einen emotionalen Grund hat. Irgendwas hat gefehlt. Und deshalb brauchst Du hinterher dieses süße Gefühl. Seelenfutter.

Wenn Du diese Gewohnheit ändern möchtest, dann trink nicht „einfach ein Glas Wasser“. Es geht um mehr als das.

Ich bin selber nicht besonders diszipliniert. Deshalb weiß ich: es ist einfacher, wenn ich eine Sache aus mehreren Richtungen „attackieren“ kann:

  1. Ändere Deine Hauptmahlzeit. Ess bewusster. Ess Dich satt an Gemüse. Ess in der Gesellschaft von netten, lustigen Menschen!
  2. Ersetze den Nachtisch. Statt Schokolade such Dir eine tolle Nussmischung oder einen leckeren Tee. Such Dir eine zuckerfreie Alternative (z.B. diese Rezepte). Genieße diesen „neuen“ Nachtisch ganz bewusst.
  3. Nähre Deine Seele. Nicht nur direkt nach einer Mahlzeit. Nähre Deine Seele mit einem Hobby. Stricken statt Schokolade. Gärtnern statt Gummibärchen. Tanzen statt Torte.

Probier es mal aus! Du kannst Deine Gewohnheiten ändern. Du brauchst nicht nach dem Essen was Süßes. Vielleicht findest Du ja auch eine nette Kollegin oder eine Freundin, die mitmacht. Ein gutes Gespräch ist das beste Seelenfutter überhaupt.

Angelika