Zuckerfrei mit Kindern – wie ich das mache

Als Mutter werden einem viele Fragen gestellt. Von den Kindern. Von Freunden und Bekannten.

Und mit diesen Fragen kommt oft Druck. Als „gute“ Mutter muss man dieses tun, jenes lassen und viele Sachen sind höchst umstritten. Oder höchst notwendig. Egal wie man sich entscheidet: von irgendwoher bekommt man immer einen auf den Deckel.

Ganz kritisch ist das Thema Ernährung. Brust vs. Flasche. Brei vs. breifrei.

Und dann die große Zuckerfrage. Die bekomme ich besonders oft gestellt. Hier ist meine Antwort auf die Frage, wie ich zuckerfrei mit Kindern im Alltag lebe:

Zusammengefasst: ich bin mit meinen Kindern möglichst entspannt. Ich kaufe so viele zuckerfreie Lebensmittel wie es geht. Besonders Baby- und Kinder-Snacks sind echt unnötig. Wusstest Du, dass in Baby-Keksen von Alete 25% Zucker ist? Wenn man seinem Baby unbedingt Kekse geben möchte, dann muss man keine überteuerten Babykekse kaufen.

Ein Bereich, bei dem ich wirklich streng bin, ist das Trinken. Ich wundere mich immer wieder darüber, wie selbstverständlich alle Saftschorle trinken. Wusstest Du, dass der Zuckeranteil von Apfelsaft (10%) höher ist als der von Cola (9%)? Aber niemand trinkt Colaschorle. Warum eigentlich? Wir trinken zuhause nur Wasser. Das löscht den Durst wunderbar!

So, eine Anmerkung habe ich noch: jetzt im Sommer ist Eis ein großes Thema. Zumal wir direkt neben einer Eisdiele wohnen!

Daher haben wir die Regel: Donnerstag ist Eistag. Donnerstags bekommen die Kinder je eine Kugel Eis bei der netten Italienerin. An den anderen Tagen gibt es manchmal mein Eis ohne zugesetzten Zucker!

Insgesamt möchte ich uns allen zurufen: Eltern, entspannt Euch.

Klar möchte ich meine Kinder zuckerarm ernähren. Aber am allerwichtigsten ist erstmal, dass ICH zuckerfrei bin. Denn ein Kind macht nach, was ich vormache. Ich kann noch so viel erzählen, wie schädlich Zucker ist. Aber ich glaube die größte Wirkung habe ich, indem ich meine Zuckerfreiheit vorlebe.

Für mich bedeutet zuckerfrei mit Kindern: ich bin zuckerfrei. Und meine Kinder machen ganz nebenbei mit. Stöber doch mal in meinen zuckerfreien Rezepten! Die schmecken fast alle auch meinen Kindern.

Übrigens: ich esse ja selber gerne Süßigkeiten. Aber bei meinen Rezepten können die Kinder mitessen! Ich muss nicht heimlich essen.

Deshalb: fang bei Dir selber an. Genieße Dein Essen, koche oft frisch und hab eine schöne Zeit am Familientisch.

Und wenn Du selber zuckerfrei werden möchtest: Ich helfe Dir gerne dabei!

Angelika

 

 

Möchtest Du komplett zuckerfrei werden?

Dann melde Dich zu meinem wöchentlichen Newsletter an:

Ich schicke Dir Tipps, Infos und Angebote rund um die zuckerfreie Ernährung!


Datenschutzerklärung

Ich nutze Deine eMail-Adresse respektvoll. Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden. Powered by ConvertKit

2 thoughts

  1. Hallo,

    aus gutem Grund (Krankheit) machen wir gerade auch eine Zuckerfrei Zeit. Und zunächst am besten total streng.
    Mein Mann ist allerdings nicht von dem 100% überzeigt, aber er unterstützt mich weitesgehend.

    Bekloppt machen mich, leider bin ich gar nicht entspannt, wie Du Eltern zurufst;-) Kindergeburtstage…

    Und zum Beispiel wandern grad alle irgendwo erhaltenen Süßigkeiten – und das ist echt eine Menge, beim Sport, beim Verteilen in der Schule)- in eine Box (überlege ernsthaft, ob ich die dann zum 15. Geburtstag, wenn selbst entschieden werden kann und diese Krankheit dann geheilt ist, überreiche).
    Und diese ganze Energie, die ist ja leider nicht mehr ganz gesund, das sehe ich selbst und kann grad trotzdem nicht dagegen an.

    Freue mich über ein paar Worte von Dir und werd direkt mal Dein Buch bestellen.

    1. Liebe H.,
      vielen Dank für Deine Nachricht. Wie alt ist Dein Kind denn? Je nachdem wie alt es ist kann man ja auch schon mit dem Kind sprechen. Vor allem wenn es krank ist und versteht, dass der Zucker nicht gut ist. Da gibt es z.B. die Reportage von Jamie Oliver, die können auch schon ältere Kinder anschauen.
      Bei den Kindergeburtstagen: ja, das ist nicht einfach. Aber es ist nur ein Tag. Und gerade wenn Dein Kind krank ist kannst Du vielleicht auch mit den anderen Eltern sprechen, ob sie zumindest auch ein wenig gesündere Sachen anbieten können.
      Anglika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.