Zuckerfreie Müsliriegel selber machen

Der Müsliriegel hat einen guten Ruf. Er ist quasi der gesunde Bruder des Muffins. Wenn man sich aber die Nährwerttabelle genauer anschaut, dann stellt man fest: in „gesunden“ Müsliriegeln steckt verdammt viel Zucker.

Denn viele Müsliriegel enthalten Trockenfrüchte, Honig oder andere Zuckerarten. Dementsprechend hoch ist dann der Zuckergehalt. Hier mal ein paar Beispiel (mit Verlinkung, damit ihr selber nachlesen könnt – das ist aber KEINE Kaufempfehlung!):

Wenn es Dir darum geht, gesund und zuckerarm zu essen, dann sind diese Müsliriegel alle nicht geeignet. Und bei den meisten anderen Riegeln, die man kaufen kann, sieht es auch nicht besser aus.

Deshalb möchte ich meine zuckerfreien Müsliriegel selber machen. Leider enthalten auch die meisten Müsliriegel-Rezepte Trockenfrüchte, Honig etc. Doch das hat natürlich meinen Ehrgeiz geweckt!

Ich habe experimentiert und einen Müsliriegel entwickelt: ohne Zucker, Datteln, Honig, Bananen etc. Er ist natürlich nicht so süß wie andere Riegel, aber ich finde ihn super für unterwegs.

Zuckerfreie Müsliriegel selber machen

Mein Sohn findet den Müsliriegel übrigens auch lecker und nimmt ihn gerne mit in die Schule. Denn gerade für Schulkinder ist ein zuckerfreier Snack besonders wichtig.

Probier das Rezept doch mal aus:

Zuckerfreie Müsliriegel selber machen

Zutaten für Schoko-Müsliriegel ohne Zucker (ca. 12 Stück)

  • 1/2 Apfel
  • 1/2 Birne
  • 60g Butter
  • 2 Eier
  • 300g Haferflocken (fein & kernig gemischt – für glutenfreie Müsliriegel glutenfreie Haferflocken verwenden!)
  • 50g gehackte Cashewkerne
  • 2 EL Kakao (Backkakao ist zuckerfrei – wobei ich finde, dass schwach entölter Kakao etwas milder schmeckt, z.B. von Naturata *oder Alnatura*)
  • 1 EL Kakaonibs*
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Vanillepulver*
  • 1/3 TL Kardamompulver
  • 1 Prise Muskat
  • 1 Prise Salz
Rezept: gesunde Müsliriegel ohne Zucker (auch glutenfrei)

Zuckerfreie Müsliriegel selber machen

  1. Backofen auf 200° vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  2. Apfel und Birne waschen und entkernen. Reiben oder in einem Mixer zerkleinern (Thermomix: 10sec / St. 5).
  3. Die restlichen Zutaten hinzufügen und in einer Küchenmaschine gut vermischen und kneten (TM: 20sec / St. 4 links).
  4. Die Masse auf ca. 1/3 des Backblechs verteilen (ca. 2cm dick).
  5. Im vorgeheizten Ofen 10 Minuten backen.
  6. Das Backblech aus dem Ofen nehmen. Sofort den Teig in Rechtecke schneiden. Die Rechtecke etwas auseinander schieben.
  7. Im Ofen nochmals ca. 10 Minuten die Müsliriegel backen.
  8. Wenn die Riegel leicht gebräunt sind aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen.

Die selbstgebackenen Müsliriegel ohne Zucker halten sich in einer Dose mehrere Tage. Wahrscheinlich halten sie sich sogar 1-2 Wochen, aber bei uns sind sie schon vorher weggefuttert! Und die Krümel landen bei mir in meiner Müslimischung.

Gesunde Müsliriegel selber machen - ohne Zucker, ohne Honig, ohne Datteln

Viel Spaß beim Müsliriegel backen! Wenn Du noch eine andere Variante ausprobieren möchtest, dann schau Dir mal die Ingwer-Müsliriegel in meinem Heft "Weihnachten zuckerfrei"* an!

Angelika

Möchtest Du komplett zuckerfrei werden?

Dann melde Dich zu meinem wöchentlichen Newsletter an:

Ich schicke Dir Tipps, Infos und Angebote rund um die zuckerfreie Ernährung!


Datenschutzerklärung

Ich nutze Deine eMail-Adresse respektvoll. Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden. Powered by ConvertKit

10 thoughts

  1. Hallo Angelika,

    danke für das Rezept! Du hast vollkommen Recht, dass die Varianten im Supermarkt in der Regel echte Zuckerbomben sind. Da bleibt nur die Möglichkeit die Riegel selber zu machen. Verzichtest du generell in allen Rezepten auf Dattelsüße und Bananen? Ab und an finde ich die beiden Zutaten als Alternative beim Backen oder in Desserts ganz angenehm.

    LG
    Lara

  2. Hallo Angelika
    Immer wieder stosse ich auf deine Beiträge… sie sind so spannend, dass ich am liebsten gleich nachkochen/-backen möchte. Meistens ist es so, dass ich gewisse Produkte noch einkaufen muss oder etwas abändern möchte. Mein Sohn reagiert mit Hautjucken auf Cashewnüsse… Weshalb ich dich fragen möchte, was ich anstelle von Cashewkernen in die Mischung geben kann?

    1. oh, das freut mich sehr, dass Du meine Rezepte direkt nachkochen und -backen möchtest. Genau das möchte ich ja zeigen: zuckerfrei essen ist lecker!

      Statt Cashewkernen kannst Du auch Mandeln verwenden!

      Angelika

  3. Liebe Angelika,
    danke für das tolle Rezept, die Müsliriegel sind sehr lecker! Ich habe auf Wunsch meiner Tochter noch drei kleingeschnittene Datteln hinzugefügt. Ich hätte nicht gedacht, dass meine Kinder sie mitessen werden – ich selbst bin ja zuckerfrei, da schmeckt man anders. Aber sie haben sie fast alle weggeputzt! 😀
    Liebe Grüße,
    Christina

  4. Hallo Angelika,
    ich vermeide schon seit längerem industriellen Zucker und habe stattdessen viel mit Datteln und anderen Trockenfrüchten gebacken/ gekocht.
    Nachdem ich Dein Artikel gelesen habe, wurde mir erst richtig bewusst, wieviel Zucker ich trotzdem noch zu mir nehme!
    Erschreckend!
    In Zukunft lieber komplett Zuckerfrei!
    Wir sieht es denn bei Dir mit Milchprodukten aus?

    Lieben Gruß
    Stephanie

    1. Liebe Stephanie,

      ja, Trockenfrüchte habe ein sehr gutes Image! Es gibt ja auch viele, die sie gut vertragen. Aber es lohnt sich sicher, da auch über die Menge nachzudenken.

      Bei Milchprodukten nehme ich immer die Vollfett-Variante, bei Joghurt z.B. den mit 10%. Ich habe gemerkt, dass ich Fett und Eiweiß brauche, um satt zu werden.

      Milch ist so eine Sache, da merke ich manchmal den Milchzucker. Zuhause mische ich sie daher meist mit ungesüßter & ungerösteter Mandelmilch.

      Angelika

  5. Warum bitte auf zucker verzichten?

    Es ist lebenswichtig besonders fürs hirn und ohne zucker können wir auch kein cholesterin produzieren was dazu führt dass man, je nach geschlecht, weniger progesteron bzw. testosteron hat. Und jede weiß was dass für folgen haben kann 🙁

    1. Liebe Katarina,

      ich verzichte „lediglich“ auf zugesetzten Zucker. Also den, der extra einem Lebensmittel hinzugefügt wird. Ich esse durchaus natürlichen Zucker, z.B. aus Obst.

      Ich weiß nicht, was das hormonell für Folgen hat. Aber ich kann sagen: zumindest mein Zyklus ist viel ausgewogener, seit ich auf den zugesetzten Zucker verzichte.

      Angelika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.