Günstig zuckerfrei einkaufen – wie geht das?

Wenn ich erzähle, dass ich zuckerfrei lebe, dann werde ich manchmal gefragt ob das nicht total teuer ist. Und ich antworte dann immer: ich kann günstig zuckerfrei einkaufen oder teuer. So wie ich auch für eine zuckerige Ernährung günstig oder teuer einkaufen kann.

Ich verrate Dir mal meine Tricks, wie ich möglichst günstig zuckerfrei einkaufen kann:

6 Tips: günstig zuckerfrei einkaufen

1. Just eat real food – iss echte Lebensmittel

Wenn ich mich auf Instagram oder Facebook umgucke, dann sehe ich da sehr oft zuckerfreie Rezepte mit „Whey-Proteinpulver“ und so. Und wenn man sich da die Preise ansieht, puh, das kann ganz schön ins Geld gehen.

Nun muss ich sagen, dass ich auch als ich noch Zucker gegessen habe diese Pulverchen nicht gekauft habe. Da kauf ich mir doch lieber ein Steak als eine Plastikdose mit Industriepulver.

Ich glaube, dass man sich das Geld dafür echt sparen kann. Und stattdessen echte Lebensmittel kauft und zubereitet. Ich esse mittags z.B. eine halbe Packung Rosenkohl und eine Süßkartoffel, beides backe ich mit etwas Öl oder Parmesan im Ofen. Fertig. Und das ist echt nicht teurer als irgendein Fertiggericht oder ein Pulver, das ich mir ins Müsli mische (ich mische mir mein Müsli ohne Zucker übrigens ganz einfach selber!)

JERF: just eat real food

Und dann noch was zum Thema Superfoods: Ja, ich esse auch mal nen Chia-Pudding oder nutze Chia-Marmelade für meine Himbeer-Joghurt-Torte ohne Zucker. Aber das kommt echt selten vor! Ich halte mich eher an die heimischen Superfoods. Leinsamen, Grünkohl und Walnüsse klingen vielleicht nicht so sexy wie Chia, Gojibeere und Acai. Wobei der „Kale“ in den letzten Jahren doch ganz schön an Coolness dazugewonnen hat 😉

 

2. Kauf regionales Saisongemüse und -obst

Irgendwie haben wir uns ja daran gewöhnt, dass es bestimmte Lebensmittel IMMER gibt. Gurken. Oder Tomaten.

Natürlich finde ich es auch toll, dass ich in einem Land lebe, in dem Essen im Überfluss da ist. Und ich gebe auch zu, dass ich auch im Winter mal Lust auf Spargel habe.

Aber ich verstehe nicht, warum alle im Winter z.B. Orangen essen müssen. Soweit ich weiß wachsen Orangen nicht im winterlichen Deutschland. Sondern im heißen Sizilien. Und dafür sind Orangen und „Südfrüchte“ ja auch gemacht: dass man sie in der sengenden Hitze isst. Aber nicht im heizungsbelüfteten Wohnzimmer in Bayern.

Außerdem ist es vor allem beim Gemüse echt günstiger das zu kaufen, was keinen langen Weg bis in den Supermarkt hat. Schau doch mal wie günstig im Winter Rosenkohl ist! Und Lauch im Frühling! Oder Zucchini im Sommer und Kürbis im Herbst!

Kauf die Lebensmittel dann, wennn sie Dir „hinterhergeschmissen“ werden. Und wenn Du nicht weißt was wann Saison hat, dann schau Dir meinen Artikel mit Saisongemüse an (inkl. PDF zum Ausdrucken).

 

3. Es muss nicht immer bio sein

Es gibt viele Gründe, bio-Lebensmittel zu kaufen. Und mir selber ist es auch wichtig, möglichst oft bio zu essen.

Aber kennst Du die „clean 15“? Das sind 15 Lebensmittel, bei denen wenig Pestizide gebraucht werden (weil sie z.B. von selber widerstandsfähig sind). Die muss man nicht unbedingt bio kaufen. Die Liste wird immer mal wieder neu erstellt, hier kannst du mehr dazu lesen. 2017 sind die clean 15:

  • Mais
  • Avocados
  • Ananas
  • Weißkohl
  • Zwiebeln
  • Erbsen
  • Papayas
  • Spargel
  • Mango
  • Aubergine
  • Honigmelone
  • Kiwi
  • Cantaloupe-Melone
  • Blumenkohl
  • Grapefruit

Wenn Du also mehr gutes Gemüse kaufen möchtest und trotzdem Lebensmittel günstig einkaufen möchtest, dann koch doch mal was mit den Clean 15. Blumenkohl schmeckt gut aus dem Ofen oder Aubergine auch angebraten!

Es gibt übrigens auch die „dirty dozen“, das sind die Produkte, die man echt bio kaufen sollte. Das sind:

  • Erdbeeren
  • Spinat
  • Nektarinen
  • Äpfel
  • Pfirsiche
  • Birnen
  • Kirschen
  • Weintrauben
  • Sellerie
  • Tomaten
  • Paprika
  • Kartoffeln

clean 15 dirty dozen deutsch (2017)

 

4. Iss komplett zuckerfrei

Viele, die mit der zuckerfreien Ernährung beginnen, ersetzen einfach den Industriezucker mit Zuckeralternativen. Datteln, Kokosblütenzucker, Reissirup, Stevia, Birkenzucker etc.

Das Problem ist nur: das ist alles viel teurer als Industriezucker! Und was noch hinzukommt: Zucker ist nunmal Zucker, die Wirkung ist also dieselbe!

Insofern: wenn Du günstig zuckerfrei einkaufen möchtest, dann lass komplett diese Süße weg. Du kannst mit Äpfeln süßen (die auch fast das ganze Jahr günstig sind) oder mit Bananen. Gewöhn Deinem Gaumen ab, dass Du unbedingt süß essen musst. Iss Rote-Beete-Salat statt Kuchen, das ist auch lecker und macht Dich außerdem wirklich satt.

 

5. Vereinfache Deine Küche

Du musst keine hochkomplizierten Rezepte mit 58 Zutaten kochen. Klar macht das auch mal Spaß, aber für den Alltag ist das nicht so praktisch. Deshalb: such Dir einfache Rezepte mit wenigen Zutaten, die Dir gut schmecken.

Falls dir das zu eintönig klingt, dann denk daran, dass du ja saisonal essen kannst. Also isst du im Frühling Spargel mit Kartoffeln und geschmolzener butter. Im Sommer Tomate-Mozzarella und gebratene Zucchini. Im Herbst Kürbis in allen Varistionen. Und im Winter z.B. einen einfachen Grünkohlsalat und Ofengemüse. Du kannst günstig zuckerfrei einkaufen und übers Jahr gesehen sehr vielfältig essen. Und natürlich kannst Du mit all dem Saisongemüse und einfachen Lebensmitteln alle möglichen neuen Rezepte ohne Zucker ausprobieren.

Bei mir selber ist es aber so, dass ich gerade die Ernährungsumstellung auf zuckerfrei sowieso schon so kompliziert fand. Weil so viele neue Rezepte auf mich eingeprasselt sind. Mir hat da echt geholfen, ganz einfache Rezepte zu kochen. Bei mir gibt es z.B. sehr oft ein ganz einfaches Kichererbsen-Ratatouille aus dem Ofen. Da hau ich voll rein und den Rest friere ich ein, quasi als selbstgemachtes Fertiggericht.

Du musst übrigens nicht ALLES selber kochen, nur weil Du zuckerfrei essen möchtest. Es gibt durchaus auch Fertiggerichte ohne Zucker. Schau mal auf meiner Liste mit zuckerfreien Lebensmitteln nach!

 

6. Bedenke, wieviel Du bisher für Süßes ausgiebst

Ich esse wahnsinnig gerne Schokolade. Und jetzt esse ich eben nur noch Schokolade ohne Zucker, also die mit 100% Kakao. Und wenn ich zuckerfreie Schokolade kaufe kipp ich auch aus den Latschen, wenn da ein kleines Täfelchen mehrere Euro kostet. Aber wenn ich bedenke, dass ich früher mehrere Tafeln „normale“ Schokolade pro Tag gegeesen habe! Dann ist es jetzt immer noch günstiger pro Woche fast ne ganze 100% Schokolade zu essen. Von den langfristigen Arztkosten mal ganz abgesehen!

Und außerdem – Du kannst auch naschen ohne Zucker! Ich esse z.B. wahnsinnig gerne Käse oder Nüsse. Und wenn ich doch mal was Süßes möchte, dann kann ich es mit einfachen Zutaten selber herstellen, z.B. Gummibärchen (aus 2 Zutaten) oder Marzipan (aus 3 Zutaten).

Und noch ein ganz kleiner Extratip: wenn Du Dich komplett zuckerfrei ernährst wird wahrscheinlich Deine Haut viel besser. Dann kannst Du auch Deine Hautpflege umstellen und das gesparte Geld in die „innere Pflege“ stecken“!

 

So, das waren meine 6 Tips zum günstig zuckerfrei einkaufen. Probier’s doch mal aus! Dein Körper und auch Dein Geldbeutel werden sich sicherlich darüber freuen. Die zuckerfreie Ernährung ist gar nicht so kompliziert und teuer wie man denkt. Es dauert nur eine Weile, bis sich die Einkaufs- und Geschmacksgewohnheiten geändert haben.  Und es ist so ein schönes Gefühl, voll Power zuckerfrei zu leben!

Angelika

 

 

2 thoughts

Kommentar verfassen